assicurazione sanitaria


Servizio Sanitario Nazionale -SSN-

Servizio Sanitario NazionaleL'Italia ha un sistema sanitario pubblico in cui i singoli servizi sono forniti dal Servizio Sanitario Nazionale (SSN). Garantisce il diritto a un'assistenza sanitaria uniforme indipendentemente dal reddito e dalla condizione sociale. Il Servizio Sanitario Nazionale non è un'amministrazione unificata, ma un insieme di istituzioni e organismi. Si compone di agenzie centrali, istituzioni e organismi regionali e autorità territoriali.  

L'assistenza sanitaria primaria gratuita include i seguenti servizi:

  • Trattamento da parte di un medico generico
  • Trattamento da parte dei pediatri
  • Cure ostetriche e visite ginecologiche (c'è un co-pagamento sopra un certo reddito)
  • Ricoveri in ospedale
  • Farmaci da prescrizione
  • Trattamento dentale

Come si vede dai benefici dell'assistenza sanitaria primaria gratuita, il sistema sanitario italiano si concentra sulla cura e sul recupero dei pazienti, ma non sulle misure preventive.

Organizzazione del servizio sanitario italiano

Il sistema sanitario italiano è organizzato su base federale con un livello nazionale, regionale e locale, ognuno con diverse responsabilità.

A livello nazionale, il Ministero della Salute di Roma definisce gli obiettivi del SSN. Inoltre, le risorse finanziarie sono fornite a livello nazionale. Un altro compito è il controllo del mercato farmaceutico.

A livello regionale, ogni tre anni viene definito un piano sanitario che prevede la distribuzione delle risorse finanziarie agli ospedali e alle altre unità sanitarie locali. Inoltre, l'efficienza, la qualità e la fornitura di ogni servizio è controllata dal governo locale.

A livello locale, c'è l'Unita Sanitarie Lokale (USL), che è responsabile per 50.000-200.000 persone. È qui che avviene il contatto diretto tra i cittadini, perché per avere accesso all'assistenza sanitaria bisogna registrarsi presso l'USL competente. In questo modo, si riceve una cosiddetta tessera sanitaria, da cui è possibile la libera scelta di un medico di famiglia.

Finanziamento dell'assicurazione sanitaria italiana

Anche se una parte dei finanziamenti per l'assistenza sanitaria primaria gratuita sono soldi dei contribuenti, la maggior parte dei finanziamenti proviene dai premi assicurativi, che sono pagati interamente dai datori di lavoro. I lavoratori autonomi devono pagare questa parte da soli. Il denaro rimanente proviene dai co-pagamenti privati.

Differenze con il sistema sanitario tedesco

  • L'assistenza medica di base è gratuita per tutti i cittadini; non ci sono le classiche casse malattia statutarie, il che significa che non è necessario un confronto tra le assicurazioni sanitarie.
  • Ci sono forti differenze regionali nella qualità dei servizi.
  • L'assicurazione sanitaria privata non è comune, anche se esiste un'assicurazione complementare che copre anche i costi dei medici privati e degli ospedali.
  • L'assicurazione sanitaria in Italia non è collegata all'assicurazione per l'assistenza a lungo termine.
  • L'assistenza medica di base in Italia non è neanche lontanamente completa come in Germania. Praticamente nessun trattamento medico è completamente coperto.
  • Come funziona il sistema sanitario a Stoccarda/Germania? 
    La bohn-finanz, broker finanziario e assicurativo vi aiuta a fare la scelta giusta di assicurazione sanitaria.

Ulteriori informazioni


Ecco una selezione di compagnie assicurative con cui collaboriamo...

Allianz
Konzept & Marketing
AXA
KS / Auxilia
Alte Leipziger
Agila Haustierversicherung
ARAG
Barmenia
Basler
Canada Life
Concordia
Concordia oeco
D.A.S.
DBV
Deurag
Deutsche AmbulantVersicherung
Deutsche DemenzVersicherung
Deutsche KrebsVersicherung
Deutsche PrivatPflege
Deutsche ZahnVersicherung
Dialog
Die Bayerische
DKV
DWS
ERGO
Europa
Gothaer
Hübener
Die Haftpflichtkasse
Hallesche
Hannoversche
HanseMerkur
HDI
Helvetia
Hiscox
IDEAL
Inter
InterRisk
janitos
JURA direkt
KRAVAG
KS / Auxilia Automobilclub
KS / Auxilia Rechtsschutz
KS / Auxilia Schutzbrief
LV 1871
Mannheimer
Münchener Verein
Nürnberger
NV
R+V
Rhion
Roland
Signal Iduna
Standard Life
Stuttgarter
SwissLife
TK Techniker Krankenkasse
Uelzener
UKV
Universa
Versicherungskammer Bayern
VHV
Volkswohl Bund
Würzburger
Würzburger TravelSecure
Wüstenrot Württembergische
WWK
Zurich
AIG
ALLCURA Versicherungs-Aktiengesellschaft
Ammerländer Versicherung
Condor
Continentale
Deutscher Ring
direct line
DMB Rechtsschutz
Domcura
ERGO Reiseversicherung
Itzehoer
ADCURI
Augsburger Aktienbank
Die Dortmunder
NRV
MetallRente
Oberösterreichische

Assicurazione Sanitaria Obbligatoria in Stoccarda -Germania-

Assicurazione Sanitaria Obbligatoria in Germania

Le varie casse di assicurazione malattia offrono essenzialmente prestazioni minime uniformi; la portata delle prestazioni fornite dagli assicuratori sanitari statutari è stabilita dal Codice sociale. Ciò che è necessario dal punto di vista medico è pagato da tutti gli assicuratori - tranne che per le spese di prescrizione e i co-pagamenti per le terapie ambulatoriali e ospedaliere. Tuttavia, confronta i contributi e i benefici in dettaglio - ne vale la pena. Il bohn-finanz, broker finanziario e assicurativo a Stoccarda vi aiuta a fare la scelta giusta dell'assicurazione sanitaria.

I principi fondamentali

Circa il 90% di tutti i tedeschi sono membri di un'assicurazione sanitaria pubblica. Come dipendente con un salario mensile fino a 5.362,50 euro (o 64.350 euro all'anno / a partire dal 2021), è necessario stipulare un'assicurazione sanitaria obbligatoria. Se il vostro reddito supera questo limite per almeno un anno o se siete un lavoratore autonomo professionale, potete passare all'assicurazione sanitaria privata. Anche se sei un dipendente pubblico che ha diritto alle prestazioni, di solito sei coperto da un'assicurazione sanitaria privata.

Le casse di assicurazione sanitaria possono prelevare contributi supplementari

Dal 1° gennaio 2015, tutti coloro che hanno l'assicurazione sanitaria obbligatoria pagano inizialmente la stessa aliquota contributiva per la loro assicurazione sanitaria. Questo contributo standard è il 14,6 per cento del reddito lordo. I datori di lavoro e i dipendenti pagano ciascuno la metà, cioè il 7,3 per cento. Tuttavia, questo tasso di contribuzione standard non è sufficiente a coprire le spese delle casse malattia. Gli assicuratori sanitari statutari sono quindi autorizzati a prelevare un contributo supplementare. Dal 2019, il contributo supplementare è di nuovo finanziato su base paritaria, vale a dire metà dai datori di lavoro e metà dai dipendenti. Se, per esempio, la cassa malattia applica un contributo supplementare dell'1,0%, il datore di lavoro trattiene il 7,8% del reddito lordo come contributo del dipendente e trasferisce questo importo insieme al contributo fisso del datore di lavoro del 7,3% più la metà del contributo supplementare (0,5%) alla cassa malattia.

Anche la Sua famiglia è assicurata

Le prestazioni degli assicuratori sanitari statutari sono quasi identiche. Pagano per ciò che è necessario dal punto di vista medico e, a seconda della compagnia assicurativa, ci sono ulteriori benefici come la copertura dei costi per i trattamenti omeopatici, per i controlli sanitari speciali e molto altro. A proposito, i membri della sua famiglia senza reddito o con un reddito basso sono coperti gratuitamente dall'assicurazione sanitaria pubblica - a differenza dell'assicurazione sanitaria privata, che richiede un contributo separato per ogni membro della famiglia.

Libera scelta della cassa di assicurazione sanitaria

Come dipendente, decidi tu stesso a quale cassa malattia legale vuoi aderire. Potete scegliere tra i fondi generali di assicurazione sanitaria locale, i fondi di assicurazione sanitaria sostitutiva, i fondi di assicurazione sanitaria aziendale e i fondi di assicurazione sanitaria di gilda. Le casse mutue locali e le casse mutue sostitutive sono aperte alle persone legalmente assicurate di tutta la Germania. Alcune casse malattia aziendali e corporative accettano solo i dipendenti di certe imprese e gruppi professionali o limitano la loro attività a certe regioni per statuto.

Può annullare immediatamente in caso di un contributo supplementare più elevato

Come assicurato, può cambiare la cassa malattia legale senza problemi; il termine di preavviso regolare è di due mesi alla fine del mese. Se la cassa di assicurazione riscuote per la prima volta un contributo supplementare, aumenta il contributo supplementare o riduce il premio versato, avete anche un diritto speciale di disdetta e potete anche disdire entro un mese. La cassa deve informarvi in tempo utile sul cambiamento del contributo supplementare, in modo che possiate passare a un altro assicuratore malattia legale prima della scadenza del nuovo contributo.

Differenze sulle servizi

Le prestazioni di base fornite dagli assicuratori sanitari statutari sono in gran parte le stesse. Ciò che è necessario dal punto di vista medico è pagato da tutti gli assicuratori - ad eccezione delle spese di prescrizione e dei co-pagamenti per le terapie ambulatoriali e ospedaliere, che devono essere pagati dall'assicurato. Tuttavia, le procedure di trattamento costose e particolarmente delicate sono spesso riservate ai clienti degli assicuratori privati.

Le casse di assicurazione sanitaria offrono diversi extra

Per i clienti dell'assicurazione sanitaria legale, i servizi extra offerti sono particolarmente importanti quando si tratta di decidere su un particolare assicuratore sanitario: molte compagnie di assicurazione pagano anche l'agopuntura e la naturopatia, i corsi di salute o le vaccinazioni speciali in aggiunta alle cure mediche di base. Inoltre, gli assicuratori sanitari statutari offrono speciali tariffe opzionali - per esempio, tariffe per i medici di base senza tassa di ambulatorio e tariffe con rimborso dei premi se un assicurato non utilizza i servizi medici per un anno. 

Approfitta ora delle differenze di prezzo 

Dal 2015, un tasso di contribuzione generale del 14,6 per cento del salario lordo è applicato nel sistema di assicurazione sanitaria legale, di cui i datori di lavoro e i dipendenti pagano la metà ciascuno. Se una cassa malati non riesce a far quadrare i conti, può riscuotere un contributo supplementare, che deve essere condiviso dal dipendente e dal datore di lavoro. Se la cassa malati riscuote questo contributo supplementare per la prima volta o aumenta il contributo supplementare precedente, potete immediatamente passare a un'altra cassa malati, preferibilmente più economica.

Contributo solo fino al massimale di valutazione

Quando si calcolano i contributi all'assicurazione sanitaria obbligatoria, si applica il cosiddetto massimale di valutazione dei contributi. Il vostro contributo all'assicurazione sanitaria legale si basa al massimo su questo importo - anche se in realtà guadagnate di più. Nel 2021, la soglia di reddito è di 4.837,50 euro al mese, che corrisponde a un reddito annuo lordo di 58.050 euro.

Esempio: Lei guadagna 4.950 euro al mese come assicurato legale. La vostra cassa malattia applica il contributo generale del 14,6 per cento fino all'importo del massimale di valutazione attuale, che è di 706,28 euro. La metà di questo importo - più qualsiasi contributo aggiuntivo (individuale) dovuto - viene dedotto dal tuo stipendio lordo.

Per commutare

Potete passare a un'altra cassa malattia legale non appena siete stati membri del vostro precedente assicuratore sanitario per almeno 12 mesi. Si applica il periodo di preavviso legale di due mesi completi fino alla fine del mese di calendario successivo.

Dal 1° gennaio 2021, il governo federale ha semplificato il processo di cambio di assicuratore sanitario: per disdire, tutto quello che dovete fare è presentare una domanda di adesione al vostro nuovo assicuratore sanitario, che si occuperà per voi della cancellazione con l'assicuratore sanitario precedente.

Se il vostro istituto di assicurazione riscuote per la prima volta un contributo supplementare, aumenta il contributo supplementare o limita le sue prestazioni, avete un diritto di disdetta speciale e il periodo d'impegno di 12 mesi non è applicabile.

Supplemento: assicurazione supplementare 

La sua assicurazione sanitaria obbligatoria paga solo le cure mediche di base. Se volete servizi di prima classe, è meglio optare per un'assicurazione sanitaria complementare privata come paziente dell'assicurazione sanitaria pubblica.

Progetta la protezione aggiuntiva secondo le Sue esigenze personali

Siete voi a decidere quali prestazioni volete coprire nella vostra assicurazione sanitaria complementare secondo i vostri bisogni personali. A seconda della tariffa, possono essere assicurate prestazioni ambulatoriali (p.es. visite mediche, occhiali, psicoterapia), prestazioni dentarie (p.es. ortodonzia, protesi di alta qualità) e prestazioni per soggiorni in ospedale (p.es. camera a un letto, trattamento da parte di un medico capo).

Importante: Di regola, non potete reclamare le prestazioni della vostra assicurazione sanitaria complementare privata immediatamente dopo la stipula della polizza. Potete aspettarvi periodi di attesa di diversi mesi prima che il vostro assicuratore complementare paghi per costose protesi dentarie o occhiali di alta qualità. Quindi scopritelo per tempo.

Alternativa: assicurazione privata

L'assicurazione sanitaria privata offre molti vantaggi. Come dipendente, devi rimanere coperto dall'assicurazione sanitaria legale solo se guadagni non più di 5.362,50 euro al mese (o 64.350 euro all'anno / a partire dal 2021). Non appena il vostro reddito supera questo limite per almeno un anno, vi è permesso di passare a un assicuratore sanitario privato. Questo può essere utile soprattutto se siete in buona salute e non dovete assicurare nessun membro della famiglia. 

Anche se non potete o non volete passare all'assicurazione sanitaria privata, non dovreste fare a meno delle prestazioni extra: Con l'assicurazione sanitaria complementare privata, potete migliorare notevolmente le vostre cure mediche e adattare la vostra copertura assicurativa alle vostre esigenze personali.


previdenza per la vechiaia

previdenza per la vechiaia

assicurazioni germania

assicurazioni germania

prestito ipotecario

prestito ipotecario

Mediatore assicurativo

Mediatore assicurativo


Nationaler Gesundheitsdienst -NHS-

Krankenversicherung Italien, Gesundheitssystem ItaliaItalien verfügt über ein staatliches Gesundheitswesen, indem die einzelnen Leistungen vom Servizio Sanitario Nazionale (SSN) (dt. Nationalen Gesundheitsdienst) zur Verfügung gestellt werden. Er garantiert das Recht auf eine einheitliche Gesundheitsversorgung unabhängig vom Einkommen und sozialem Stand. Dabei ist der nationale Gesundheitsdienst keine einheitliche Verwaltung, sondern eine Ansammlung von Einrichtungen und Organen. Sie setzt sich aus zentralen Stellen, regionalen Einrichtungen und Gremien sowie Gebietskörperschaften zusammen.  Die bohn-finanz, Finanz- & Ver­sicherungs­makler berät Sie auch in italienischer Sprache im Großraum von Stuttgart.

Zur kostenlosen medizinischen Grundversorgung gehören die folgenden Leistungen:

  • Behandlungen bei einem Allgemeinmediziner
  • Behandlungen bei Kinderärzten
  • Geburtshilfe und gynäkologische Untersuchungen (ab einem bestimmten Einkommen ist eine Selbstbeteiligung vorgesehen)
  • Stationäre Aufenthalte im Krankenhaus
  • Verschreibungspflichtige Medikamente
  • Zahnbehandlungen

Wie man an den Leistungen der kostenlosen medizinischen Grundversorgung erkennen kann, legt das italienische Gesundheitssystem seinen Fokus auf die Behandlung und Genesung von Patienten, nicht aber auf Maßnahmen zur Prävention.

Organisation des italienischen Gesundheitsdienstes

Das italienische Gesundheitssystem ist föderalistisch organisiert mit einer nationalen, regionalen und lokalen Ebene, die jeweils anderen Aufgaben nachgehen.

Auf der nationalen Ebene definiert das Gesundheitsministerium in Rom die Ziele für den SSN. Außerdem werden auf nationaler Ebene die finanziellen Mittel bereitgestellt. Eine weitere Aufgabe ist die Kontrolle des Arzneimittelmarktes.

Auf regionaler Ebene wird alle drei Jahre ein Gesundheitsplan festgelegt, der die Verteilung der finanziellen Mittel an Krankenhäuser und andere lokale Gesundheitseinheiten vorsieht. Auch wird die Effizienz, Qualität und Bereitstellung der einzelnen Dienstleistungen durch die lokale Regierung kontrolliert.

Auf lokaler Ebene gibt es Unita Sanitarie Lokale (USL), die für 50.000 bis 200.000 Menschen zuständig ist. Dort findet der direkte Kontakt zwischen den Bürgern statt, denn um Zugang zur Gesundheitsversorgung zu bekommen muss man sich beim zuständigen USL melden. Auf diese Weise erhält man eine sogenannte Gesundheitskarte, woraufhin eine freie Wahl eines Hausarztes möglich ist.

Finanzierung der italienischen Kranken­ver­si­che­rung

Die Finanzierung der für alle kostenlosen medizinischen Grundversorgung erfolgt zwar zu einem Teil aus Steuergeldern, allerdings stammt der größte Teil der Finanzierung aus den Versicherungsbeiträgen, die komplett von den Arbeitgebern übernommen werden. Selbstständige müssen diesen Teil selbst bezahlen. Die restlichen Gelder stammen aus privaten Zuzahlungen.

Unterschiede zum deutschen Gesundheitssystem

  • Die medizinische Grundversorgung für alle Bürger ist kostenlos; es gibt keine klassischen gesetzlichen Krankenkassen, womit auch ein Kranken­ver­si­che­rungsvergleich nicht nötig ist
  • Es bestehen starke regionale Qualitätsunterschiede bei den Dienstleistungen.
  • Private Kranken­ver­si­che­rungen sind unüblich, allerdings gibt es Zusatzversicherungen, die auch die Kosten bei privaten Ärzten und Krankenhäusern übernehmen.
  • Die Kranken­ver­si­che­rung in Italien ist nicht mit einer Pflege­ver­si­che­rung verknüpft.
  • Die medizinische Grundversorgung ist in Italien lange nicht so umfassend wie in Deutschland. So gut wie keine medizinische Behandlung wird vollständig übernommen. Wir helfen Ihnen, egal ob in Deutsch/Schwäbisch/Badisch oder Italienisch, damit Sie Ihre passende Verrsicherung finden.

Weitere Informationen


Gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung in Deutschland

Gesetzliche Krankenversicherung

Die verschiedenen Krankenkassen bieten im Wesentlichen einheitliche Mindestleistungen, der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherer ist im Sozialgesetzbuch festgelegt. Das medizinisch Notwendige wird - bis auf Rezeptgebühren und Zuzahlungen zu ambulanten und stationären Therapien - von allen Kassen bezahlt. Vergleichen Sie aber die Beiträge und Leistungen im Detail - es lohnt sich. Die bohn-finanz, Finanz- & Ver­sicherungs­makler in Stuttgart hilft Ihnen bei der richtigen Wahl der Kranken­ver­si­che­rung.

Die Grundlagen

Rund 90 Prozent aller Deutschen sind Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse. Als Arbeitnehmer mit einem Monatsgehalt bis zu 5.362,50 Euro (oder 64.350 Euro im Jahr / Stand 2021), müssen Sie sich gesetzlich krankenver­sichern. Falls Ihr Einkommen mindestens ein Jahr ang diese Grenze übersteigt oder als beruflich Selbstständiger können Sie in die private Kranken­ver­si­che­rung wechseln. Auch als beihilfeberechtigter Beamter sind Sie in der Regel privat krankenversichert.

Kassen dürfen Zusatzbeitrag erheben
Seit 1. Januar 2015 zahlen alle gesetzlich Versicherten zunächst den gleichen Beitragssatz für ihre Kranken­ver­si­che­rung. Dieser Einheitsbeitrag beträgt 14,6 Prozent vom Bruttoeinkommen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen davon je die Hälfte, also 7,3 Prozent. Dieser allgemeine Beitragssatz reicht allerdings nicht aus, um die Ausgaben der Kassen zu decken. Die gesetzlichen Krankenversicherer dürfen deshalb einen Zusatzbeitrag erheben. Die Finanzierung des Zusatzbeitrages erfolgt seit 2019 wieder paritätisch, also hälftig von den Arbeitgebern und den Arbeitnehmern. Verlangt die Kasse beispielsweise einen Zusatzbeitrag von 1,0 %, behält der Arbeitgeber 7,8 % des Bruttoeinkommens als Arbeitnehmeranteil ein und überweist diesen Betrag zusammen mit dem fixen Arbeitgeberanteil von 7,3 % plus dem hälftigen Anteil am Zusatzbeitrag (0,5 %) an den Krankenversicherer.

Ihre Familie ist mitversichert
Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherer sind fast identisch. Bezahlt wird das medizinisch Notwendige, dazu gibt es je nach Kasse Zusatzleistungen wie Kostenübernahme für homöopathische Behandlungen, für besondere Gesundheitschecks und einiges mehr. Ihre Familienangehörigen ohne oder mit nur geringem Einkommen sind in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übrigens beitragsfrei mitversichert - anders als in der privaten Kranken­ver­si­che­rung, die für jedes Familienmitglied einen eigenen Beitrag verlangt.

Freie Kassenwahl

Als Arbeitnehmer entscheiden Sie selbst, in welcher gesetzlichen Krankenkasse Sie sich ver­sichern. Sie haben die Wahl zwischen Allgemeinen Ortskrankenkassen, Ersatzkrankenkassen, Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen. Ortskrankenkassen und Ersatzkassen sind für gesetzlich Versicherte aus ganz Deutschland geöffnet. Manche Betriebs- und Innungskrankenkassen nehmen nur Beschäftigte bestimmter Betriebe und Berufsgruppen auf oder begrenzen ihre Aktivität per Satzung auf bestimmte Regionen.

Bei höherem Zusatzbeitrag können Sie sofort kündigen
Als Versicherter können Sie die gesetzliche Krankenkasse problemlos wechseln, die reguläre Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Falls die Kasse einen Zusatzbeitrag erstmalig erhebt, den Zusatzbeitrag erhöht oder die ausgezahlte Prämie senkt, haben Sie außerdem ein Sonderkündigungsrecht und können sogar innerhalb eines Monats kündigen. Über eine Änderung des Zusatzbeitrags muss die Kasse Sie so rechtzeitig informieren, dass Sie zu einem anderen gesetzlichen Krankenversicherer wechseln können, bevor der neue Beitrag fällig wird.

Leistungsunterschiede

Die Basisleistungen der gesetzlichen Krankenversicherer sind weitestgehend gleich. Das medizinisch Notwendige wird - bis auf die vom Versicherten zu übernehmenden Rezeptgebühren und Zuzahlungen zu ambulanten und stationären Therapien - von allen Kassen bezahlt. Teure und besonders schonende Behandlungsverfahren sind allerdings oft den Kunden der Privatversicherer vorbehalten.

Die Kassen bieten unterschiedliche Extras
Für Kassenkunden sind besonders die angebotenen Extraleistungen von Bedeutung, wenn es um die Entscheidung für einen bestimmten Krankenversicherer geht: Viele Kassen bezahlen zusätzlich zur medizinischen Basisversorgung auch Akupunktur und Naturheilkunde, Gesundheitskurse oder besondere Impfungen. Darüber hinaus bieten die gesetzlichen Krankenversicherer spezielle Wahltarife - zum Beispiel Hausarzttarife ohne Praxisgebühr und Tarife mit Prämienrückerstattung, wenn man als Versicherter ein Jahr keine ärztlichen Leistungen in Anspruch nimmt. 

Jetzt Preisunterschiede nutzen

Seit 2015 gilt in der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung ein allgemeiner Beitragssatz von 14,6 Prozent des Bruttogehalts, davon tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je die Hälfte. Kommt eine Krankenkasse mit dem Geld nicht aus, kann sie einen Zusatzbeitrag erheben, den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen müssen. Wenn die Kasse diesen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder den bisherigen Zusatzbeitrag erhöht, können Sie sofort zu einer anderen, möglichst günstigeren Kasse wechseln.

Beitrag nur bis zur Bemessungsgrenze
Bei der Berechnung der Beiträge zur gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung gilt die so genannte Beitragsbemessungsgrenze. Ihr Beitrag zur gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung bemisst sich höchstens nach diesem Betrag - auch wenn Sie tatsächlich mehr verdienen. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt im Jahr 2021 bei 4.837,50 Euro im Monat, das entspricht einem Jahres-Bruttoeinkommen von 58.050 Euro.

Beispiel: Sie verdienen als gesetzlich Versicherter 4.950 Euro im Monat. Ihre Kasse verlangt den allgemeinen Beitrag von 14,6 Prozent bis zu Höhe der aktuellen Bemessungsgrenze, das sind 706,28 Euro. Diese Summe - plus ein ggf. fälliger (kassenindividueller) Zusatzbeitrag - wird zur Hälfte von Ihrem Bruttogehalt einbehalten.

So wechseln Sie

Sie können in eine andere gesetzliche Kasse wechseln, sobald Sie mindestens 12 Monate lang Mitglied bei Ihrem bisherigen Krankenversicherer waren. Es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von zwei vollen Monaten zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats.

Seit 1. Januar 2021 hat die Bundesregierung den Wechsel der Krankenkasse vereinfacht: Um zu kündigen, genügt es, wenn Sie einen Mitgliedsantrag bei Ihrer neuen Krankenkasse stellen, diese übernimmt für Sie die Kündigung beim bisherigen Krankenversicherer.

Falls Ihre Kasse erstmals einen Zusatzbeitrag erhebt, den Zusatzbeitrag erhöht oder ihre Leistungen einschränkt, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, die 12-monatige Bindungsfrist entfällt.

Ergänzung: Zusatzversicherung

Ihre gesetzliche Krankenkasse bezahlt nur die medizinische Grundversorgung. Wenn Sie erstklassige Leistungen wollen, entscheiden Sie sich als Kassenpatient am besten für eine private Kranken-Zusatzversicherung.

Gestalten Sie den Zusatzschutz nach Ihrem persönlichem Bedarf
Welche Leistungen Sie in Ihrer Kranken-Zusatzversicherung absichern, entscheiden Sie nach persönlichem Bedarf. Je nach Tarif versicherbar sind ambulante Leistungen (z. B. Arztbesuche, Brille, Psychotherapie), zahnärztliche Leistungen (z.B. Kieferorthopädie, hochwertiger Zahnersatz) und Leistungen bei Krankenhausaufenthalten (z.B. Ein-Bett-Zimmer, Chefarztbehandlung).

Wichtig: Die Leistungen Ihrer privaten Kranken-Zusatzversicherung können Sie in aller Regel nicht sofort nach Abschluss der Police in Anspruch nehmen. Bis Ihr Zusatzversicherer etwa teuren Zahnersatz oder eine hochwertige Brille bezahlt, müssen Sie mit Wartezeiten von mehreren Monaten rechnen. Informieren Sie sich also rechtzeitig.

Alternative: Privat ver­sichern

Die Private Kranken­ver­si­che­rung bietet viele Vorteile. Als Arbeitnehmer müssen Sie nur dann gesetzlich krankenversichert bleiben, wenn Sie nicht mehr als 5.362,50 Euro im Monat verdienen (oder 64.350 Euro im Jahr / Stand 2021). Sobald Ihr Einkommen mindestens ein Jahr lang diese Grenze übersteigt, dürfen Sie zu einem privaten Krankenversicherer wechseln. Das kann sich vor allem lohnen, wenn Sie gesund sind und keine Familienangehörigen mitver­sichern müssen. 

Auch wenn Sie nicht in die Private wechseln können oder wollen, sollten Sie auf ein Plus an Leistungen nicht verzichten: Mit einer privaten Kranken-Zusatzversicherung verbessern Sie Ihre medizinische Versorgung entscheidend und passen Ihren Versicherungsschutz an Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse an.


Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
Bohn-Finanz, Finanz- & Ver­sicherungs­makler Thorsten Bohn e.K. Berufsunfähigkeit, Baufinanzierung, Alters­vorsorge, Versicherung, Rendite hat 4,91 von 5 Sternen 515 Bewertungen auf ProvenExpert.com